Konfuzius: Leben & Arbeiten zwischen Sphären (alle)

Devino M., Sonntag, 05. Juli 2020, 11:07 (vor 480 Tagen) @ Devino M.

"Nicht, dass man dich nicht kennt, sei deine Sorge, sorge dafür, dass du des Kennens wert bist."

- Konfuzius -
***
Der Umgang zwischen den Sphären kann sowohl unterstützender Natur sein, als auch parasitärer Natur. Ein Beispiel findet sich zwischen der Deutschen und der Amerikanischen Untersphäre. Man findet gewisse englische Begriffe deswegen in Deutschland so toll, weil dass der Fremdherrschaft unterliegt. Das wird immer ein wenig auch als toll empfunden, weil ja auch eine gewisse Energie zukommt (die ungefähr sich so anfüllt: "wenn du mich mach lässt, dann bekommst du ein tolles Gefühl von mir, wo du die Energie ein wenig hinfließen lassen kannst."), aber das Selbst der/desjenigen ist an der Stelle verdunkelt, und wäre Alternativ noch sehr viel schöner (wenn der Schmerz überwunden ist, und man die Abdeckung des Übels nicht zum zudecken mehr nutzen möchte, sondern sich anfängt an der Stelle in Verbindung zur Innererde, zur Sonne, und zur Zentralsonne der Galaxie zu heilen, und auch die Menschliche Sphäre damit mit).

Man sollte sich klar machen, dass mit bestimmten Begriffen auch eine bestimmte Absicht mit verbunden ist. Also ist ein Begriff einer Sprache, von einer bestimmten Untersphäre die sich als eine bestimmte Nation versteht in erster Linie geprägt. Also übernimmt man mit Englischen Begriffen, entweder etwas aus der englischen Sphäre, oder weit eher noch in Deutschland aus der Amerikanischen. Damit verbindet man die bestimmte Sphäre über die Gepflegten Absichten miteinander. Wenn es hilfreich ist, ist das alles schön und gut, und man könnte sagen, dass sich gewisse Sphären so auch nur unterstützen und man die in bestimmter Weise gepflegte Energie in seine Sphäre nimmt und damit arbeitet.

Wenn Deutschland also sooo frei ist, warum liebt man so stumpfsinnige amerikanische Ausdrücke, die, soweit man sie ins deutsche übersetzt, einfach nur irrsinnig sind? Was haben überhaupt fremde Soldaten (im Innendienst hat man ja die Polizei, und nicht das Militär grundsätzlich, welche ja für Außeneinsätze gedacht ist) im eigenen Land, die womöglich die eigenen Soldaten fertig machen könnte, mit nur wenig Unterstützung die sich leicht liefern lässt. In einem freien Land, haben von vielleicht Übungseinsätzen abgesehen, dauerhaft keine fremden Truppen etwas verloren. Ansonsten ist das eine Besetzung. Ganz davon abgesehen, dass man von den National-Sphären ausgehend, fast alle anderen in wohlwollenderer Weise wider sich hat. Was verteidigt man also nochmals?

Allerdings, ist dies auch nur ein Spiegelbild dessen, wie sich menschliche Sphären und Seelen miteinander verbinden. Wenn es nicht wohlwollender Absicht und Natur ist, muss es nicht sein. Und dies implizit selbstredend Beidseitigkeit ein (denn sonst ist das Verhalten einer Sphäre zur anderen schlichtweg parasitär zu werten). Es ist immer die Frage, wie weit von beiden Seiten der Wille dazu gepflegt ist. Gut, sich bloß in eine Opferrolle zu flüchten (statt verschiedene Selbstverantwortung zu übernehmen), da wird dann die Ursache wohl ein Art karmisches Muster sein. Deswegen sollten Sphären nicht zwangs-getrennt werden. Vor allem wenn man nicht weiß, was zwischen-einander in welcher Weise gestrickt ist (Hilfs-Sherif spielen ist out of order). Das bedarf dann schon verschiedener Einsicht, als bloßer Schwarz-Weiß-Sicht oder verschiedenster unnützer Polarisationen und Projektionen noch zusätzlich.

Endlich kann man solche Dinge mal erklären - das wäre zwar auch schon vor Jahren vermutlich so ähnlich möglich, aber es ging nicht, weil da nichts passendes in der Menschlichen Sphäre da war [es war wohl kein einziger Mensch da in der Sphäre, der bereit war, sich das anzuhören]. Sieht man von verschiedenen mehr Evolutionsgelagerten Entwicklungen ab, und nimmt eine Involutionäre Linie, die vom Bestehen unten, bis zum erlöschen oben, wie eine Art Stange ist, dann vollziehen sich seitlich die Evolutionsvorgänge, sowohl im 360-Gradwinkel um die Stange, als auch seitlich dann rausgehend und mit der Stange parallel nach oben wachsend, und es findet zusammen (weil es auch Teil der Natur und von gewisser Notwendigkeit ist), oder bei äußerster Mutwilligkeit im böseren Sinne, geht auch mal was verloren [doch meint es bloß das Böse an sich und eigentlich keine Seelen in dem Sinne - manches Substrat ist mit mancher Lichtstange einfach nicht verträglich - auch Abhängig der Evolutionsart]. Diese Stange ist alles was Evolutionär an Substrat eingebracht wurde, um die Stange Involutionär Wachsen zu lassen. Diese Licht-Stange kann ein Menschliches Leben symbolisieren, kann in einem sehr sehr weiten Zyklus die Seele symbolisieren, oder auch eine Nation oder die gesamte Menschheit als Spezies. Sie kann relativ nah Involutionär verlaufen, oder relativ weit außen in der äußersten Evolution. Oder verschiedene Ausläufer haben. Und an verschiedener Stelle können verschiedene Inkarnationen platziert sein als Anker. Und man bedenke, dass es auch Wesenheiten gibt, die dies alles in geistiger Weise betreuen und bearbeiten [Gott ist nie Allein, und alle Schöpfung nie ohne Gott]

Warum interessieren sich die Melchizedeks (die Verwirklichung der Melchisedek-Priesterschaft oder Melichisedek = der historische Melchizedek), kaum für alles mögliche was es an abgefahrenen Sachen so geben mag in der Evolution und sind da völlig unbeeindruckt? Nun, wenn man den HERRN Melchizedek nimmt, dann kann er sowohl die 18 Mio Jahre zurück, als auch die 18 Mio Jahre (sagen wir, involutionär) vorspulen, sich alles anschauen, prüfen, wo irgend etwas einer notwendigen Anpassung bedarf. Und ansonsten mit seinem Eintreten in seine Sphäre, die verschiedenen notwendigen Änderungen vornehmen, den freien Willen, wo solcher überhaupt ist, bündeln und ordnen helfen, wo es hingehört, es dahin verbinden [als Christus ist man im Amte z.B. um die verschiedenen Verbindungen herzustellen]. Und alles andere ist einfach mal eine eigene Entscheidung, wie weit man sich wo rein begibt, und wie weit man etwas einsammelt und verwirklicht usw. Wenn man Involutionär alles da hat, dann braucht vieles vom Evolutionären nur bedingt beachtet werden, oder nur in Form der Substrate, oder wo es in der Lichtsäule verbaut, oder eben rausgenommen und rausgelassen wird. Deswegen wird vieles Evolutionär-Exoterisch einfach gar nicht beachtet, weil es keine Bedeutung hat letztlich. Soweit man etwas zukunftszugwandt, statt zur Vergangenheit hinarbeitet. Oft und vieles kommt daher gar nicht darauf an, dass es so und so rum getan, gar nicht getan, gedacht oder nicht gedacht wurde. Allerdings ist es eine ziemlich große Sache, ist nichts wo man einfach hinter seinen Vornamen seines Ausweises, den Namen Melchizedek dran hängt (wie es auch manche im Internet tun) und damit hat sich die Sache. Es gibt kaum mehr als eine Handvoll Melchizedeks, die selbst teils mehr an verschiedenen notwendigen Verwirklichungen hängen, als dass man sich im äußeren nennenswert so wirklich nennen könnte. Die andere Sache kann man jetzt vielleicht gut erklären. Es ist eine Frage aus welcher Sphäre sich das speist, und in welcher Sphäre der goldene Faden der Verwirklichung gewebt wird. Und dann gibt es vielleicht einige mit Potential dazu, die also vielleicht in einer gewissen Zeitlinie auch Melchizedek sind. Was sich in dieser Zeitlinie für die Menschheit auftut, ist die Frage der Menschlichen Entscheidung. Es öffnen sich verschiedene Türen und es gibt verschiedene Angebote (im Erwachen der Menschheit begriffen) - vom grundsätzlichen Übel hat man sich überwiegend glücklicherweise wohl nun allmählich abgewandt.

Es kommt oft mehr nur auf die Absicht an, statt auf irgend einen Inhalt. Die Absichten bilden die erste willentliche Verbindung hin zu anderen Sphären. Und wie lauter sie sind oder unlauter, ist entscheidend. Keine Sphäre ist also gezwungen, wenn auch die entsprechende Einsicht da ist, sich von irgend etwas dauerhaft unterjochen oder beherrschen und manipulieren zu lassen. Man sollte es einfach dankbar für alle Lektionen aus der Sphäre entlassen und mittels Vergebung dann eben auf weiteren Umgang dankbar verzichten, wenn es nicht Nutzvoll ist. Verschiedener Hass, wird die Sphären nur zusammen halten, wenn man auf Vergeltung aus wäre, schadet man sich zunächst selbst, oder erzeugt neues Karma damit. Schaden ist Schaden, der Deckmantel, selbst wenn man diesen mehr trüge, um sich selbst vorzumachen, was man tolles täte (und meist bedeutet es einem einfach nichts, je mehr es aus einem selbst ist, und gerade weniger verschiedener Fremdbestimmtheiten). Doch darf man sich an allem was in der eigenen Sphäre und innerhalb aller größeren Sphären und was man gemeinsam miteinander teilt, daran darf man sich in hohem Maße, wie ein kleines Kind erfreuend. Das kindische äußere Verhalten, was nur auf Worte und Emotionen abzielt, und alle Dramen, die nur darauf aufbauen, die darf man gern der Vergangenheit anheimstellen. Es hatte, wenn man es von der Substanz nimmt, noch nie eine wirkliche Bedeutung, es sei denn man hat während seine Verblendung und Illusion in andere Substrat-Bereiche parallel geschadet. Deswegen ist es daneben, alles wörtlich zu nehmen, und gleich alles ausprobieren zu wollen, ohne sich zu fragen, worin man ist, auch welcher Ebene, und wer man selbst überhaupt in dem Moment ist (es herrscht ja nur ein Herr, über Wort und Tat und weiteres in dem Moment). Und soweit mal genug für den Moment erklärt (oft nur eine Frage dessen, manch falscher Gesinnung nicht noch mehr Schadenspotenzial an die Hand zu geben.


gesamter Thread:

 

powered by my little forum