Zitate November 2020 - Der Neuanfang (alle)

Devino M., Montag, 02. November 2020, 19:59 (vor 347 Tagen)

"Was ist dein Beruf? 'Gut zu sein.'"

- Mark Aurel -
***
Genau so gut ist auch die Frage: 'Wozu/warum bist du da?'
Das wäre zugleich dann die Frage nach der Berufung.
'Oder wer bist du als Seele?' Wäre doch eine Abwechslung zum Standard:
'Wie geht es dir?' Ist wohl einer der häufigsten Sätze die man im Leben mitunter hört und die Antwort ist auch die häufigste die man gibt oder gegeben hört.
'Naja, vielschicht und wechselseitig' - wäre die eigentlich Antwort bei einem Menschen in gesunder Wechselwirkung zur Seele [und ohne bloßer Gewichtung oder übermäßig, auf den Gefühls-Apparat - vom Empfinden und Gewahrsein an sich abgesehen].

Es gibt viele die sich durch ihren Beruf definieren und andere nach diesem oder nach der bestimmten Gehaltsklasse deklarieren wollen. Doch wüsste so jemand etwas über seine eigene Seele zu sagen und wer er wirklich ist? Was wollte er wissen welche Seele woanders hinter steht und was die eigentlichen Möglichkeiten sind? Doch wenn jemand sich für seinen Beruf hält, wie und woher wollte er wissen, was die Seele überhaupt ist [von vielleicht mal quietsch-bunter Vorstellung abgesehen]?

Im Grunde kann jeder gesunde Mensch alles lernen und alles beruflich sein - wenn ihm die Zeit und Möglichkeiten bereitgestellt dazu sind. Allerdings wird sich an der Dauer und dem Einsatz auch die Eignung bereits zeigen. Oder anders gesagt, es scheidet sich bloßer Wunsch vom Willen [von der bestimmten Qualifizierung/Eignung abgesehen].

Gut zu sein in allen Dingen ist zwar eine obliegendschaft der Seele, d.h. allerdings noch nicht das ein Gutmensch unbedingt seiner Seele nah ist. Es käme auf die Vertiefung dazu eher an. Jeder Mensch ohne schlechten Einfluss ist ein Gutmensch. Doch was ist seine innere Aktivität und welcher Natur und Art ist diese? Darin und daran ließe sich der, sagen wir, Seelengehalt bemessen. Oder anders gesagt, das was grundsätzlich da ist, ist grundsätzlich da. Was nicht ist, ist nicht oder wird womöglich nicht erkannt, dann hat man doch bereits die Anschlüsse da (weil man sie bereits entwickelt hatte). Sind die Anschlüsse nicht da, dann ist da halt nichts da an der bestimmten Stelle. Es kann vielleicht werden, doch braucht manches seine Zeit womöglich.

Im Grunde kann man jederzeit einen Neuanfang machen. Die Frage ist, wohin soll die Reise gehen? Wenn die freieste Wahl von allem bestünde, was wäre der Weg? Das Ziel ist ja nur ein Augenblick. Die Frage ist, welchen Weg möchte man gehen? Darauf und darin verbringt man doch die meiste Zeit. Alles andere ist eine Frage von Eignung und Wille sowie der Entfaltung die daraus hervorgebracht werden kann. Das was man aus sich entfaltet, das wird früher oder später um einen sich gestalten. Kennt man ja schon als: 'Das was man säht, das was wird man ernten.' Allerdings um in eine Richtung zu schreiten, bedarf es einer Vision zu der sich die Reise hin gestalten kann. Und man sollte den Willen auf die innere Vision richten, damit sie entfaltet werden kann, statt auf ein Begehren, was einem das Äußere heranbringen soll. Darin liegt auch der Unterschied vom Fluss her gesehen, von Wille und Verlangen/Begehren.

Um Mitternacht oder wann auch immer ein neuer Tag erwacht, besteht auch immer ein Neuanfang, und der tägliche Gebrauch des Neuanfangs, macht die Summe dessen aus, was bleibt, wenn die Nacht anbricht. Und die Nacht gebiert das, was den Tag ausmacht. So ist alles tun ein geben und empfangen an sich selbst. Alles Äußere ist ein Zusatz. Es kann nicht mehr sein, als man innerlich fassen kann, wie viel auch immer es zu sein scheint. Ist der Anfang Wahrhaftig, so ist auch das Ende wahrhaftig, alles andere ist irgendwo nicht wirklich. Um die physische Welt also mehr zur Astralen zu machen, wird wohl das astrale Klärbecken zu reinigen sein. Das Mentale wird mindestens zur Normalität werden müssen, und die Seele wird mindestens die Liebe/Weisheit ausdrücken müssen, um zum Willensaspekt zu gelangen und so ist jede Reise nur ein Meilenstein zur nächsten.

Für das was in einem Selbst zeitlos ist, gibt es kein ende, also gibt es keinen Grund beunruhigt zu sein, denn mehr als Wahrheit kann nicht bleiben. Wahrheit ist dazu da, um darin aufzugehen. Wenn man darin untergeht, dann ist es womöglich keine Wahrheit. Wenn man untergeht, mit einer Wahrheit, ist es eine Wahrheit? Oder bloß etwas was man festhalten möchte und daher auch Unwahrheiten dafür in Kauf nehmen mag? Die Wahrheit die bleibt ist Gott. Dann alle Willentliche Wahrheit, dann was aus Liebe und mittels Liebe gemacht ist. Dann verschiedene Arten von mentalen Konzepten. Doch das äußere vergeht und die Astrale Wahrheit ist heute solcher und morgen anderer Beschaffenheit. So fängt also alles mehr oder weniger echt an und hört so auch auf, wie und wo es anfing. Ein glücklicher Neuanfang gut gewichtet, ist also ein guter Abschluss. Der Werdegang liegt dazwischen, worin auch immer dieser zwischenzeitig sich befunden haben mag. Ist der Anfang einer bestimmten Art Wahrhaftigkeit, wird ebenso der Ausgang sein (und alle andere Wahrheit lag dann irgendwo dazwischen).

Heraklit: Wach im Schlaf

Devino M., Dienstag, 03. November 2020, 17:38 (vor 346 Tagen) @ Devino M.

"Die Wachen haben eine gemeinsame Welt, im Schlaf wendet sich jeder seiner eigenen zu."

- Heraklit -
***
Allerdings meint es wohl weniger die in der äußeren Welt herumlaufenden Menschen, die sich für wach halten, und doch ist es nur die Natur der Dinge die durch sie agiert. Vielmehr meint es wohl die Menschen die mittels ihrer Seele in einem Kollektiv verbunden sein. Man beziehe das also auf die Kreise der Seele an sich und das Empfinden und Arbeiten damit, das ist geistige Wachheit. Und so wach wie Heraklit an vieler Stelle scheint, obwohl man über ihn nur wenig zu berichten weiß (das Menschliche Kollektiv an sich), wird er wohl eher auch diese Art von Wachsein im Sinn gehabt haben.

Das Menschliche Kollektiv meint, das, was davon innerlich zunächst empfunden wird. Besonders eignet sich der Teil, der zu Hause ist und nicht viel zu tun hat, vieles andere agiert sich dann teils (nennen wir es mal) in Arbeitskreisen ab und ist davon hinreichend eingenommen (was allerdings die kollektiven Energien in weitreichenderem Umfang und man könnte an vieler Stelle sagen, positiverer Art beeinflusst, als das, was der Einzelne einfach bereit wäre aus sich heraus zu tun). Wach-Sein meint zunächst, das Innere/Geistige einzubeziehen (sprich ein Gewahrsein dessen zu haben), das ist in etwa das Wach-Sein. Wenn es nicht bloß um die äußeren Sinne und Sinnesgegenstände (meint auch Personen) geht, auf denen das Hauptaugenmerk liegt und auch die innere Beschäftigung davon entsprechend beeindruckt zur Tat schreitet.

Den Unterschied kann man auch mit daran ausmachen, dass der Wache, aus sich heraus aktiv ist und handelt, der schlafende reagiert bloß immer auf die Reize und Einflüsse, die von außen zu ihm kommen. Tut sich an der Stelle wenig, tut der Schlafende bis hin auch nichts, tut sich im äußeren mehr, so tut der Schlafende tun, als ob er Täte, doch ist es immer noch nur weiter ein Reagieren auf alles, was an Stimulanz von Außen heran kommt und fassbar ist (wie eine Reaktion um die Energien irgendwie zu verarbeiten). Nun ja, die Polarisierung entscheidet über die Schwingung. Die Schwingung ist die Eintrittskarte für bestimmte Schwingungen und Frequenz. So dass das Geistige natürlich dann plötzlich zählt, wenn alles äußere nichts mehr zählt, doch woher das Geistige nehmen, was nicht gepflegt ist? Also ist ein jeder dort wo er ist, weil er dort ist, wo er auch aus längerer Sicht her sein wollte. Und alles fügt sich dem freien Willen an. Wie schön und gerecht doch alles auf lange Sicht gesehen ist.

Es wäre für die Menschheit wohl ein sehr guter Zeitpunkt das Kollektive Wachsein zu üben.

Heraklit: Der göttliche Ausdruck

Devino M., Mittwoch, 11. November 2020, 10:14 (vor 338 Tagen) @ Devino M.

"Das Denken ist der größte Vorzug, und die Weisheit besteht darin, die Wahrheit zu sagen und nach der Natur zu handeln, auf sie hinhörend."

- Heraklit -
***
Einfach mentale Polarisation an den Tag legen heißt dies anders ausgedrückt. Der inneren Wahrheit folgen. Selbst das Licht, die Liebe und die Wahrheit zum Ausdruck bringen. Man braucht keiner Welt etwas zu beweisen oder zu belegen, man sei einfach selbst der göttliche Ausdruck. Man braucht nicht den Widersacher vom Widersacher zu geben, sondern den Wahrheitsausdruck und die Wahrhaftig, diese sei man selbst. Wenn einem die Welt zu viel Kummer macht, dann ziehe man seine Seele aus der Welt zurück an entsprechender Stelle und grundsätzlich gesagt. Es gibt bisher keine Zivilisation für die Gattung Mensch, weil man kein selbstbewusstes Kollektiv liefern kann, geistig gesehen. Dann wird sich sehr schnell eine Zivilisation ansonsten bilden.

Nicht der einzelne muss erwachen, das zwar auch (sprich zum Seelengewahrsein gelangen), dafür ist aber jeder selbst verantwortlich. Es geht um das Erwachen der Menschheit als ein sich selbst-bewusstes Kollektiv. Sprich, das was der Mensch vor wohl über 2 Mio Jahren erreicht hat, sich vom Tierbewusstsein zu individualisieren, dass in ähnlicher Weise ist jetzt für das Menschliche Kollektiv angesagt, selbstbewusst zu werden. Selbstbewusst im Sinne von, dass jeder Mensch in sich eine Emanationsebene hat die dem Menschlichen Kollektiv entspricht, man sich innerlich damit jederzeit verbinden kann und alles Wissen aus dem Kollektiv abrufen, was darin enthalten ist und alles, was im Verlauf der Entwicklung damit möglich ist.

Siedelt man das Menschliche Kollektiv auf der Astralebene an, dann müsste dieses auf die Mentalebene gehoben werden. Der Physische Kern auf die Astralebene. Das Menschliche Bewusstsein aus der Astralen Trübung raus auf die Mentalebene. Die Seele bringt in natürlicher Weise den Liebesaspekt zum Ausdruckt (Intelligenz-Aspekt wird eigentlich schon von der Menschheit aus der Entwicklung im vorherigen Solaren Zyklus vorausgesetzt). Alles andere wird dann auch schlichtweg vorausgesetzt. Der Spirituelle Mensch wird sich im Gegensatz zum Alltäglichen mehr dem Willensaspekt zuwenden. Das ist die erwartete Zukunft. Natürlich trägt jedes erwachte Selbst im Menschlichen Kollektiv dazu bei. Die Zündung ist ja dann die vom Kollektiv aus, dass als ihr Selbst sich erkennen, nicht mehr nur als getrennten Menschen von allen. Seelengewahrsein und Mentale Polarisation sind noch weiter die Kernthemen.

Es kann natürlich jedes erweckende Ereignis seinen Beitrag leisten, sowohl in schlechter wie guter Weise. Doch liegt die Sache banal auf der Hand, wer in der bestimmten Wahrheit ist, dem kann nur das begegnen, was ihm schon irgendwo klar ist. Erschütternd ist doch nur das, was man glaubte, es jedoch nicht wahr war. Was also zerstört wird, ist eigentlich nur die Illusion der Trennung und die Entfernung des Schleiers, der die Astral-Ebene von der Mental-Ebene trennt. Doch was dann, was will man selbst dann in einer neuen oder veränderten Welt? Hat man davon eine Vision? Das bittere ist, dass die Menschheit eigentlich in freudiger Erwartung auf die kommenden Ereignisse vorbereitet sein sollte und auch informiert werden, über die Vorgänge, die mit der gesamten Menschheit zu tun haben.

Einzelne Spitzen haben keinerlei Berechtigung über die Menschheit zu entscheiden (denn das Vorenthalten von erlangten Informationen ist doch nichts, was einen damit in beliebiger Weise ohne Rechenschaft zum Kollektiv positioniert, und man dank der Infos so tut, als wäre man über das Kollektiv erhaben, während man den dümmsten aller Ausbrüche und Widersacher zum eigenen Kollektiv abgibt). Auch sollte die Aufklärungsarbeit der Kirchen ganz sicher eine andere sein (gerade die inneren eingeweihten Katholischen Kirche - welchem Gott dient man dort?), als das, was abgeliefert wurde (ändern wird man da wohl nicht mehr viel dran können - entspricht ja alles dem Willen und wie es gewollt ist - na dann, soll es genau so ins rechte Licht gestellt werden und allen sichtbar gemacht). Was sich als Nation nur versteht (und so auch anderem auswärtigem Leben präsentiert), und nicht als Menschheit, ist Solar als völligst unmündig anzusehen (und wird es gewiss auch von jeder intelligenten selbstbewussten Spezies). Und dann wundert sich die VSA warum manche Spezies nur mit Lichtarbeitern kommuniziert und alle Kommunikationsersuche des Menschlichen Widersachers (VSA) einfach vollständig ignoriert werden? Warum sollte mit (für tot erklärte Fehlidentitäten Menschlichen Kollektivs) eine Unterhaltung erfolgen? Mit toten soll man nicht sprechen, steht ja in der Bibel schon.

Zhuangzi: Über das Christentum

Devino M., Samstag, 07. November 2020, 10:02 (vor 342 Tagen) @ Devino M.

"Wo der Wille an einem haftet, sammelt der Geist seine Macht."

- Zhuangzi -
***
Um von der Willens-Wahrheit her den Wahrheitsgehalt des heutigen Christentums festzustellen, bräuchte man nur jeden Namens-Christen ohrfeigen [es müsste mehr als symbolisch sein, allerdings nicht notwendig wörtlichst]. Wer die andere Wange der Wahrheit entgegenstreckt, mit dem kann esoterisch gearbeitet werden. Alles andere scheitert selbst am exoterischen Wahrheitsgehalt. Unwissenheit gehört ebenfalls zum Vater der Lügen und kommt unbewusstem Lügen gleich.

Wenn man annimmt, dass Jesus 3 Jahre in Indien war, ist anzunehmen, dass man ihn erkannt und ihm alle Türen geöffnet hat und ihm alles was er brauchte an die Hand gab [so dass er weiterziehen konnte und vermutlich in vielen Esoterischen Einrichtungen seiner Zeit war, die ihm alles erforderliche Wissen vermittelt haben]. Mehr Zeit für einen Aufenthalt war dort (in Indien) wohl nicht erforderlich dann. Es ist kaum anzunehmen, dass die Schriften von Moses noch das aufweisen, was ursprünglich darin enthalten war [hier kann man Richtung des sumerischen und dem Enki-Zeug nach einen Vergleich suchen]. Man hat wohl eher einfach ein paar erklärende Ursprünge genommen, alle unverstandene dazwischen rausgelöscht und das jüdische Namens-Register dran gehängt, obwohl es soweit am Schöpfungsgeschehen in überhaupt keinem Zusammenhang steht usw.

Das Selbe mit den Evangelien des Kanonismus, wenn man die die Evangelien nach Thomas, nach Maria Magdalena und nach Petrus schaut. Nicht die letzteren sind entstellt und es ist daher der Bezug den kanonischen Evangelien schwierig (was für den dogmatischen Christen ein Messinstrument darstellt). Auch bleibt zu prüfen was das Werk des Saulus wirklich war. So dass man von der heutigen Bibel annehmen kann, dass es dem Glauben der Juden und Römer entspricht nach der Zensur. Die frohe Botschaft der Christen, das Christus (Leiter der geistigen Hierarchie dieses Systems der Dinge) auf Erden erschienen ist, gleicht mehr dem Glauben der Juden, dass er erst kommen soll heutzutage.

Er ist geistig ständig unter uns. Worauf wartet man also? Und aus Sicht der breiten Christenmasse heute, ja, Jeshua war durch und durch Esoteriker, jedenfalls um ein vielfaches mehr, als das es überhaupt etwas mit dem zu tun hatte, was die Christen heute machen (bishin, dass man ihre glaubhaftigkeit nur noch mit Ohrfeigen in verschiedener Weise feststellen können kann). Wer für den Geist an sich nicht bereit ist (das Reich der Esoterik), der solls sein lassen. Bis der harte Aufprall mit der Realität der Dinge erfolgt, dass alles Geist ist. Sich nur zum betteln an Jesus und um Erfüllung der Wünsche zu wenden, oder einen Menschen (Jesus) um Vergebung seiner eigenen Sünden anzubetteln, was meint man wohl, wie dies aus geistiger Sicht sich darstellt?

Jeder wird ernten was er verdient hat. Ist mehr als biblisch! Jeder erntet, das Schlechte, das Gute und das gemischte Karma, drückt die Bhagavad Gita es doch gleich etwas deutlicher aus. Für den Christen sei gesagt, dass die Bhagavad Gita sich an die Seele richtet, nicht an den äußeren Menschen, da möge man dann einfach nur bei der Bibel bleiben dann und bei seinem rein exoterischem Verständnis ohne Kraft des Geistes dahinter. So bleibt man wenigstens harmlos, denn es gibt ja auch die Gegensätzlichen Tendenzen, die kaum sinnvoller sind und nur schädlicherer Natur.

Die Wahrheit von der Willens-Ebene her (atma), betrachtet die anderen Ebenen anders, als die Wahrheit der Liebes-Ebene (buddhi), oder die höhere Mentalebene und Intelligenz (manas), oder die Astralebene. Und das Verständnis bloß der rein äußeren Dinge, nun ja, Gott sieht das was im Herzen ist, nicht im äußeren Menschen (dieser bräuchte nur weniger Einbildung esoterisch betreiben, sprich bloß rein exoterisch leben, und schon steht er sich nicht mehr im Weg, um Gott selbst nahen zu können). Es glaubt jeder bloß sich selbst (seinem Selbst), und dies in einem viel umfassenderen Sinne sogar, das ist Glaube und alles andere ist jenseits des Fassungsvermögen. Das Exoterische ist ein symbolischer Fingerzeig und nie eine Wahrheit an sich. Wer den Esoterischen Bezug nicht findet, hat schon grundsätzlich nichts verstanden. Es geht immer um das eigene Verhältnis zum Schöpfer und es gibt nichts, was da notwendig dazwischen gehört (jedenfalls nicht für den Funken Gottes selbst) - nur die Schöpfung einer Schöpfung von einer Schöpfung, braucht den Lebens- und Qualitätsverbindungen, die den Zwischenebenen entsprechen. Da liegt das Verständnis um den Unterschied zwischen einem Geschöpf und einem Menschen begraben. Denn es gibt ja auch Geschöpfe und nicht bloß Menschen auf Erden. Und jeder ist immer selbst für alles verantwortlich was er vor sich selbst glaubt. Überzeugungen im Verstand haben nichts mit dem willentlichen-Glauben zu tun.

PS: Nun kann man sich dem Christentum wieder mehr zuwenden und vielleicht was nettes sagen/schreiben (und sich bemühen mit abgeschwächtem Ohrfeigen-Gehalt seitens der Realität vorzuschreiten) - damit eine der Handbremsen in der Menschheit mehr gelöst sind (indem zunächst bei den Konfessionen das eingebildete Sonder-Sein mal aufgelöst wird usw)...

F. Schiller: Anmut und Würde

Devino M., Donnerstag, 12. November 2020, 23:32 (vor 337 Tagen) @ Devino M.

"Anmut und Würde stehen in einem zu hohen Werte, um die Eitelkeit und Torheit nicht zur Nachahmung zu reizen."

- Friedrich Schiller -
***
Niemals wird Gott jemanden in unwürdige Umstände nötigen und in einen Umgang der wider jede Würde und Anmut steht. Es ist viel mehr selbst verursacht und angezogen worden dann, wenn man unfähig ist sich aus solch Umständen zu lösen oder Stellung zu beziehen. Überhaupt könnte vieles sehr viel einfacher von statten gehen, wenn manche persönliche Ambition aufgeben wird, zu meinen man wüsste welcher Mensch mit welchem etwas zu tun haben sollte oder nicht und man bräuchte daher nicht den Willen aller beachten. Oder gar welche Seele mit welcher Seele etwas zu tun haben soll. Oder welche Seele oder welcher Mensch etwas an sich tun oder lassen soll. Mit solch persönlichem Eifer zieht man schnell alles gute Werk in den Dreck oder stört andere Kontexte bzw. schränkt den Willen anderer einfach ein, in der Ansicht die eigenen Ambitionen würden das einzig wahre Bestreben in allem bilden.

Alle persönlichen Ambitionen verschlimmern umfassendere und kollektive Kontexte zu Ungunsten aller anderen. Es kommt nicht auf ein paar schlaue Worte an, die dem Kollektiv womöglich längst bekannt sind und überhaupt keinen kollektiven Mehrwert darstellen. Es geht darum in würdiger Weise mit dem menschlichen Kollektiv und anderen zu arbeiten die sich einem über gewisse Kontexte anschließen. Der Anspruch als Anteil am gesamten Kollektiv, ist kein Anspruch der irgend eine Art von Umgang oder überhaupt einen Kontakt zu bestimmten anderen Seelen oder Menschen rechtfertigt noch dazu, dass einem etwas bereitgestellt wird, was nicht mindestens auch jedem anderen bereit gestellt ist. Direkter Umgang geht nur in Würde, Anmut und Anstand. Ansonsten braucht man sich in geistigen Kontexten grundsätzlich gar nicht blicken lassen (und es ist für einen selber besser gar dann).

Die Schwierigkeit liegt also in keiner wörtlichen Aufklärung mehr, sondern in der Vermittlung energetischer Tatsachen und Einsichten, statt persönlicher Ansichten und Meinungen. Es geht also darum die kollektive Energie zu klären und zu verbessern, und nicht zu verschlechtern (da es alles mehr als hinreichend belastet ist heutzutage). Eher sollte man damit rechnen, dass alles, so wie es ist, von einem Augenblick in den nächsten in die Ewigkeit eingehen könnte. Also achte man mit welchen Kreisen man verbunden ist, in welchen Kontexten und Energien man wirklich sein will oder lieber nicht. Was dann aufgeht oder nicht, zeigt sich dann, wenn alles einmal ins Licht gewendet wird. Der Weg kann sich dann beträchtlich verkürzen oder verlängern. Sehr klar ist jeder vom Stand seiner Seele für sich verantwortlich in vollem Umfang und niemand sonst. Wer ständig im Dreck wühlt, braucht sich um dreckige Hände nicht zu sorgen, jedoch muss man mit diesen ja auch nichts anfassen. Man wasche die eigenen Hände erst, wie man es ja idR. vor einer Mahlzeit zu tun pflegt, warum meint man, die geistigen Dinge bräuchten keine Vorbereitung? Einem sich drehenden Rad schiebt man auch nichts zwischen die Speichen und meint, es damit zu beschleunigen. So absurd sehen manche Unterfangen aus geistiger Sicht aus, und man fragt sich wohin da, welchen gemeinsamen Nenner es überhaupt noch geben kann in mancher Rückwärtsgewandtheit, statt positiv mit dem zu arbeiten, was tatsächlich an mancher Stelle da ist. Man bräuchte nur die Sichtweise von dem, lauter Persönlichkeiten um sich zu sehen, zu dem, was der Menschheit oder was welchem Menschlichen Kollektiv hilft und sich diesem zuzuwenden.

F.Dostojewski: Das große Treffen mit dem Logos

Devino M., Freitag, 13. November 2020, 11:15 (vor 336 Tagen) @ Devino M.

"Der Mensch verlangt nicht so sehr nach Gott als nach dem Wunder."

- Fjodor Dostojewski -
***
Das ist es, eigentlich verlangt die Menschheit nach einem Wunder, welches alle Dinge schön macht, ohne dass man selbst dafür etwas tun bräuchte. Die äußere Realität entspricht jedoch idR. sogar exakt der Inneren Realität (wie sie geglaubt und angenommen wird).

Die Lichtarbeiter als Szene, hängen im Anglo-Amerikanisch/Englischem-System. Die Realität und Erfahrung und Beschreibung dessen, macht es an der Stelle deutlich. Doch was sollen diese ganzen Ängste? Nun ja, man transformiert an der Stelle wohl Ängste des Kollektivs mit für ein bestimmtes Spektrum. Doch die Gefahr vor echten okkulten Angriffen, die besteht weit mehr in der geistigen Hierarchie und den Jüngern der Hierarchie, als bei den Lichtarbeitern, ausgenommen, den Eingeweihten dort selbst. Man kämpft da weit weniger gegen einen Gegner (den dort innerlich kaum wer wohl gesehen haben wird), als dass man einfach nur Ängste des Kollektivs bearbeitet.

Was glaubt man denn eigentlich, was man da überhaupt entgegenfiebert? Irgendwelchen Außerirdischen die sich beim Event zeigen? Ja, sicher, wenn die Menschheit von der 3.Dimension und Dichte, in die 4. Dichte und 5. Dimension aufsteigt, dann gehört das mit zu den notwendigen Offenbarungen (aktuell jedoch ist eigentlich alles nach wie vor im wesentlichen im göttlichen Plan). Da der Planet sich von der 7. zur 6. Dichte erhebt (vom rein physischen, zum Physischen der Astralebene), gehört dies schlichtweg dazu, dass man dem Solaren System sich mehr zuwendet (vor allem Geistig), als dem planetaren System allein.

Doch wem will man wirklich begegnen? Es begegnet jeder Gott persönlich nach seiner Weise und Einsicht und entsprechender Ebene (die Erfahrung Gottes wird also in mancher Hinsicht sehr individuell sein). Es tritt der Logos selbst in Erscheinung, darum geht es. Vielmehr wird es wahrscheinlich, wie in der Offenbarung beschrieben, verschiedene Throne geben, ob da nur der Planetare Logos, der Solare Logos oder der Galaktische Logos in Erscheinung treten, oder sogar bei jedem verschiedentlich, um diese Gotteserfahrung (die einen über verschiedene Inkarnationszyklen sogar hinwegbegleiten dürfte), um diese Gotteserfahrung geht es und diese steht in Aussicht. Gott in direkter Weise zu erleben - es geht also um das Einschreiten Gottes selbst zur Zeit, worauf gewartet wird. Das ist die Neuordnung und Offenbarung.

PS an die Lichtarbeiter: Die Theosophie wurde noch mehr angegriffen und verleumdet, als die Lichtarbeiter es sich heute selbst vorkommen und dies ja mit Grund, weil die Lehren von Djwhal Khul mit die höchsten esoterischen Weisheiten auf Erden darstellen zur Zeit. Um da eine Kleinigkeit schonmal zurecht zu rücken. Aber das Zusammenkommen des Involutionären und dem reinen esoterischen Geist und der äußeren Evolution mit exoterischem Auftritt, rundet das gesamte Spektrum wohl inzwischen ab, welches zugegen sein sollte. Und dies über alle Ebenen hinweg bis ins Kosmische. Also das Treffen wird nicht ohne Grund sein. Wohl für alle die bisher mit der Erdgeschichte zu tun hatten (meint auch die zugegen seienden Seelen die nicht in Inkarnation vertreten sind).

J.Paul: Ideal, Lebensziel und Glauben

Devino M., Samstag, 14. November 2020, 14:12 (vor 335 Tagen) @ Devino M.

"Nur wer irgendein Ideal, das er ins Leben ziehen will, in seinem Inneren hegt und nährt, ist verwahrt gegen die Gifte und Schmerzen der Zeit."

- Jean Paul -
***
Nach einigem Gezeter, Verleumdung, Diskreditierung und vorsätzlicher Verzerrung konnte man den Christen nun auch die große Ankündigung machen in all ihrem Umfang:

Die Offenbarung ist die Begegnung mit Gott/dem Logos (gern kann da auch jeder seiner Wunschvorstellung von Gott in seiner Weise begegnen). Die Offenbarung ist die Offenlegung der Dinge in jeder Hinsicht wie sie an sich selbst sind, und dies auf jeder Ebene dieser planetaren Sphäre am Tag der Herrlichkeit.

Damit ist alles gesagt was hier überhaupt gesagt werden kann, zur offenbar vorherrschenden Allwissenheit.

Möge Gott gnädig und gütig sich der Unwahrheit gegenüber erweisen, denn es wird weder Zuflucht noch Ausweichen möglich sein, vor der Herrlichkeit Gottes. Nur wer kann Ihr standhalten worin?

Danke am Dienst an der Menschheit an die Würdigen.
***
Ansonsten sei dem Christen grundsätzlich nicht der Buchstabe (der Wahrheit vom Stein), sondern die innere Wahrheit angeraten. Schlimm ist vor allem, dass man meint in seiner Bibelüberzeugung das Recht erhalten zu haben, Menschenunwürdig mit anderen zu verfahren und dies gar mit Vorsatz. Dies meint natürlich mehr die Namens-Christen und nicht den Christen, der Christus in sich erkennt, wie er auch von Christus erkannt wird.

Vieles ist bloß als ein abgespaltener Kollektiver Teil anzusehen, der sich mittels Dogmatik in Polarisation und Gegensatz scheidet (und im Christentum herrscht leider oft mehr Dogmatik als Liebe vor - was doch die Kernlehre und Aussagen von Christus Jesus schlechthin ist), soweit es sich um Überzeugungen bloß handelt, anstelle des echten Glaubens, der zumindest einen Bezug zur Willensebene haben sollte. Wodurch allein schon eine Lichtsäule nach oben entsteht durch die anderen Zwischenebenen gewebt. Daher ist Glaube an sich für die Menschheit heutzutage wertvoll, jedoch nur, wenn er das Atom auf der Willensebene berührt und dort die Polarität verstärkt. Ansonsten spielt die Mehrheit der Christen den Antichristen selbst.

Ansonsten kann man grundsätzlich so verfahren, dass sobald 2-3 Menschen entsprechend erreicht sind im Kollektiv, ist das gesamte Kollektiv informiert und kann bei entsprechender Zuwendung oder Notlage diese Informationen abrufen oder Menschen verfügbar machen, wenn man das Kollektiv in positiver Weise anwenden möchte, statt bloß als eine Art Projektion (seiner Selbst) in die Welt, der man dann nachläuft.

Es spielt keine Rolle, wie man seinen Glauben etikettiert, die Frage ist zunächst, ob es überhaupt ein Glaube ist. Und die neue Art Dienst heißt zumindest tendenziell (und vor allem auch mehr in innerer Arbeit aufgefasst): Frag dich nicht, was das Menschliche Kollektiv dir bringen kann, frag dich wie du dich für das Menschliche Kollektiv nützlich machen kannst um diesem an rechter Stelle zu helfen.

Krishna: Allgegenwart Gottes

Devino M., Sonntag, 15. November 2020, 14:07 (vor 334 Tagen) @ Devino M.

Bhagavad Gita 13:28
"Wer die Allgegenwart Gottes erkennt, wird das SELBST nicht durch das Selbst verletzten. Ein solcher Mensch erreicht das Höchste Ziel."

***
Oder anders gesagt, wer sein höheren Selbst nicht durch sein niederes selbst verzerrt, der hat das Höchste Ziel, nämlich das Selbst in sich erreicht.

Geht man heute zu den Christen und versucht ihnen die banalsten Geistigen Zusammenhänge an zu erklären, dann wird man verpönt (obwohl Hinsicht der Bibel kein Widerspruch besteht, nur in der Einsicht der Betreffenden). Weist man sie darauf hin, versuchen sie ihre eigenen Dunkelheit in einen zu treiben, vor lauter Angst, vor einem Funken Unbekanntem. Sowas ist eigentlich sehr traurig. Und letztlich sollte man zu klare Worte sprechen (wie Jesus es seinerzeit ganz gewiss noch deutlicher an den Gleichen Abfall um sich auch sprach), wird man rausgeworfen. Dann weiß man, man hat es aus der Dialektik rausgeschafft. Denn unter den Lichtarbeitern findet man grundsätzlich mehr Liebe (es geht hier nicht um paar Verblendungen), dagegen sind Christen reine Dialektiker. Wo zeigt sich der gelebte Glaube an wem?

An denen die heute immer noch eher als Minderheit und Wahrheitsverkünder verfolgt werden (worunter sich manch Mob und Pöbel sieht, doch ist dies nicht so, weil man für gewöhnlich ein sehr bequemes Leben führt mit weiter Anerkennung im Umfeld und Kollektiv). Doch das Problem liegt immer noch auf Seiten der Christen, wen auch immer sie meinen wo rauszuwerfen, sie werfen sich nur selbst aus dem entsprechenden Geist raus.

Es liegt jedoch ein grob entstelltes Missverständnis nur innerhalb der Verdrehten Sichtweise vor, denn wollte man die Weisheit Gottes ansatzweise auch nur ahnen, so zählte alles Wissen der Menschheit dazu. Wer also im Buchstaben sucht, der sucht wahrlich nach dem Stein und der steinernen Erkenntnis. Selbst auch wer sich im Gegensatz oder Polarität meint einen Vorteil zu verschaffen, der ist doch so oder so rum mit der selben Sache befasst und steht da auch nicht drüber. Also zählt eigentlich für Gott nur die Synthese von allem, was einen Teil von Ihm bildet, und nicht den eingebildeten Teil einzelner Individuen die sich mangels eigenen Standpunkts nur unter gewissen Massen im Kollektiv untergehangen vorfindet und keine Einsicht darüber hinaus verfügen. Erkennbar daran, dass sie alle anderen in Form ihrer Nationalität, Religion, Beruf usw. zu selektieren suchen um darüber die Verbindung aufzubauen. Doch was ist das Gehalt solcher Verbindungen?

Die Christen werden sich selbst also vor Gott in jeder Hinsicht zu rechtfertigen haben. Es zählt alles, und nicht Beschränktheit um darüber zu meinen sich Gott nahen zu können. Nun, letztlich steht doch die Wahl einem jeden frei? Also kann man nur sagen, die Engel unterscheiden sich nur darin von allen anderen, weil sie alles anders (nach ihrer Weise gebrauchen), die Menschen darin, dass sie ihre eigene gebrauchen. Und jeder ist in jeder Hinsicht für seinen Teil verantwortlich, auf welcher Ebene und in welchem Umfang auch immer. Die Antwort Gottes, ist die Maximierung dieser Polarität womöglich und schon hat jeder genau das, was er wollte. Ob er das hinterher als Seele anders sehen mag, ist dann wieder eine andere Sache. Wer hält nur allerdings wen davon ab, sich seiner Seele gewahr und bewusst zu werden, und zu helfen das Menschliche Kollektiv zum Erwachen zu bringen, durch einen Lichtpunkt, den jeder im Kollektiv als Mensch auf seiner Ebene und Teilhaber der Menschheit bildet. Und wer nicht mitmachen möchte, wird nicht gezwungen werden.

Das Gute zwängt sich nie auf, es agiert nur innerhalb der Willentlichen und verschiedenen Kreisen soweit wie möglich wohlwollend, wahrhaftig und liebend. Alles dort, wie es gefragt ist vor allem. Jeder suche sein Heil worin er vermeint es suchen zu müssen, die einen in Begrenztheit und die anderen in Erkenntnis ihrer Selbst. Die Frage ist einfach, was mehr gefragt ist. Selbstverständnis meint dies, dass alle Kreise auf ihrer Ebene zu pflegen sind (als Mensch, als Seele, als Menschliches Kollektiv und auch die Ebenen hoch und runter).

Und was lernt ein geistiges Auge noch aus den "Kristen" (sagen wir Namens-Christen) und ihrer Polarität? Das Womöglich Christus nur für die ersten beiden Einweihungen zuständig und als Ausrichtung sehr sinnvoll sein kann (ob wörtlich oder nicht). Danach ist der Planetare Logos gefragt und das Verständnis dazu. Eigentlich ab der 5.Dimension (als Spezies) oder eben ab der 5. Einweihung sind erst die Solaren Verhältnisse gefragt. Daher mag alles in seinem Rahmen richtigkeit haben und von irgend einem Spektrum von Wahrhaftigkeit zeugen, jedoch sollte die Verzerrung nicht einen weg von Gott führen, sondern zu Gott hin, ansonsten ist es Finsternis. Wer auch im Buchstaben allein die ganze Wahrheit sucht, der möchte in der 3. Dimension bleiben, daher sollte keiner gezwungen werden.

Man kann abrundend sagen, alles was unter Kristen fällt, ist das, wen die Liebe des Christus nicht zu tragen vermag. Jeder der einen eigenen Standpunkt abschweifend zur Dialektik bildet, wird angegriffen, bis die Kristen das Licht des Christus ausgeschlossen haben und sich wieder der Wahrheit des Steins widmen können. Was heißt es eigentlich? Die Kristen selbst spielen den Kreuziger und Antichristen in ihren eigenen Reihen. Ein echter Christ kann daher eigentlich kein Namens-Christ/Krist sein, außer er bietet seine Dienstleistung aus Nächstenliebe an. Das einzige eigentlich mögliche Heilmittel ist unter Kristen, einfach nur zu lieben und komplett den Mund zu halten, damit man nicht gekreuzigt wird (es sei den man ist vielleicht soweit ;-)).

M.Luther: Einsichten geboren aus der Liebe

Devino M., Mittwoch, 18. November 2020, 22:03 (vor 331 Tagen) @ Devino M.

“Wer die Erkenntnis der Sache nicht hat, dem wird die Erkenntnis der Worte nichts helfen.“

- Martin Luther -
***
Alles ist nur so viel, wie es der nutzbaren und handhandbaren Inhärenz entspricht in ihrer Veräußerlichung.

Es gibt keine dummen Fragen?
Doch, alle Fragen zeigen nur das an, was als Selbst erkannt wurde.
Kommt einem die Frage reichlich dumm vor, so ist sie es womöglich oder übersteigt die eigene Einsicht bloß. Aus jeder Perspektive ist eine nutzlose Frage alle mal nicht klug. Eine Frage rundet maximal das Selbst ab, alles andere ist quasi zu kurz gegriffen und beinhaltet weniger. Und nur weil viele eine Aussage tätigen, ist diese dadurch auch nicht klüger als sie ist (auch wenn sich die Masse gern selbst ihre Wahrheiten zu pflegen hegen mag).

Die aus dem Selbst erkannte Sache kann in allen beliebigen Begriffen und Worten erklärt werden, nur die unerkannte Sache wird wackelig, wenn das Wortkonstrukt nicht mehr zureicht um die Unkenntnis zu überdecken. So kann man nicht sagen, eine dumme Frage bezieht im Gegensatz zum Selbst nur das Nicht-Selbst mit ein (als das verlorene Selbst und der verlorene Sohn Gottes in der Welt). Das Nicht-Selbst ist sogar ein Minus, denn es gleicht einer Lüge. Selbst wenn also die Worte des Nicht-Selbst (Bauernweisheiten der Welt und mehr) wahr sind, so sind sie wider das Selbst im Selbst und nicht für dieses. Eine Frage kann an sich nicht wesentlich mehr beinhalten, als das Selbst.

Der breiten Masse sei sowieso die Wahrheit der Liebesebene nach angeraten:
Schweigen und in Liebe der Weisheit Gottes zugewandt sein.

Alles andere erzeugt nur die Schwingung, die schon da ist und hat daher in fast jeder Hinsicht kein Gehalt, und verzerrt das Ebenbild Gottes für die gesamte Menschheit wenig hilfreich. Lieben und Schweigen, bis kluge Fragen aufkommen. Kluge Fragen finden kluge Antworten, sobald sich Energie unten und Licht oben in Liebe begegnen.

M.Aurel: Auf den Willen kommts an

Devino M., Freitag, 20. November 2020, 18:57 (vor 329 Tagen) @ Devino M.

"Jeder ist nur soviel wert wie das Ziel seines Strebens."

- Mark Aurel -
***
Man könnte auch sagen, jeder ist die maximale Summe dessen, was er auf der Willensebene auffahren kann. Einfach mehr universell gesagt. Denn Atma ist die Ebene des Sohnes Gottes, das, was man als höchstes Selbst, oder als die kosmische (verwirklichte) Monade, oder auch als die Verwirklichung auf der Willensebene verstehen können könnte.

Also ist das Streben mehr von der Willensebene aufgefasst zur Aussage passend, dass darin letztlich aller Wert liegt, auf die Ebenen die sich nach unten subsumieren dann mehr ins Detail gehend zieht alles nur auf seiner Ebene das entsprechende an. So wie es unten im Detail ist, so ist es im Willen, wörtlich nur im Willen, und nicht mehr außerhalb des eigenen Willens, außer man lässt los. So ist es manchmal sinnvoll manches einzusehen und anzunehmen und manches einzusehen und loszulassen erforderlich. Doch dies mehr an sich aufgefasst gesagt.

Jedenfalls je höher die Ebene, um so mehr ist es inhärent, und weniger spektakulär außerhalb von sich noch von Bedeutung (selbst wenn das äußere viel Spektakulärer anmutend sei). Doch hat tatsächlich im wörtlich sinne eigentlich jeder Mensch, Seele und Höchstes Selbst zusammen, die selbe Ausgangssituation und Möglichkeiten an sich. Alles andere ist eigentlich nur die individuelle Wahl sich Selbst zu finden. Der Weise Wille ist wohlwollend, und wie Krishna betont, er behandelt alles des Willens wegen gleich, denn diesen rein zu halten in göttlicher Weise ist essenzieller, als alles äußere, da die Willensebene näher bei Gott ist (wenngleich jede andere Sub-Ebene von oben und vom umfassenden her gesehen, auch in sich eine Willensebene als Sub-Ebene hat).

Eigentlich ist alles sehr einfach, wenn man den Umfang fassen kann, und alle Komplexität liegt eher darin passende Worte zu finden. Doch umgekehrt, wenn die Komplexität nicht mehr intuitiv fassbar ist, dann ist alle Erklärung in Worten an sich scheinbar kompliziert; doch liegt es mehr nur in der Natur der Sache.

M.Eckhart: Die leichte Gangart

Devino M., Montag, 23. November 2020, 22:40 (vor 326 Tagen) @ Devino M.

"Das ewige Wort wird nur in der Stille laut."

- Meister Eckhart -
***
So wollte man Gott hören, sollte man einfach die Fresse halten, auf den Nenner gebracht.

Ist das gesprochene Wort eine Annäherung zu Gott? Wenn nicht, welchen Wert hat es gesprochen zu werden?

Einfach aufhören wollen lauter als Gott zu sein, dann wird womöglich vieles viel leichter von der Hand gehen...

Voltaire: Reichen Geistes

Devino M., Donnerstag, 26. November 2020, 22:18 (vor 323 Tagen) @ Devino M.

"Wir sind arm, aber mit Geschmack."

- Voltaire -
***
Lieber reich im Geiste, als sich reich zu wähnen, durch Ziffern auf einem Bankkonto, oder weil man sich besonders teure Güter angeschafft hat, was zwar die Lebensqualität zunächst zu steigern vermag, aber wo man doch nur von diesen Dingen mehr beherrscht würde, als man befähigt ist sie mit Lebensqualität aus dem Herzen heraus zu erfüllen/erfühlen.

Geschmack jedoch darf erst entwickelt sein, also hat dies ja an sich eine Qualität. Reine Zahlen sind ohne einen Bezug, nur Zahlen. Doch wenn es an nichts mangelte, was wollte man denn zunächst wollen wollen? Und was ist, wenn dies womöglich bald die Frage sein wird?

Doch wie stellt man sich eigentlich die 5. Dimension als Lebenserfahrung vor? Im Grunde als Ausdehnung von allem in jeder Hinsicht. Es ist quasi eine noch viel Tiefere Bandbreite da in die man gehen kann. So dass alle in geistiger Hinsicht teils weiter auseinander rücken, doch alles wozu geistig ein Bezug hergestellt werden kann, ist eigentlich dann ohne eine wirkliche Distanz. Zumindest auf dem Planeten und bis ins Sonnensystem hinaus [je nach Polarisierung womöglich weiter - was jedoch mehr 7. Dimensionale-Weltanschauung oder 9. Dimensionale Weltanschauung und gewisse Fähigkeiten der Seele voraussetzen dürfte - ggf. auch gewisse Kontakte dem Frequenzbündelstrahl nach, grob irgendwie eine Umschreibung genommen gesagt].

Voltaire: Reichen Geistes

König Artus, Samstag, 28. November 2020, 10:01 (vor 321 Tagen) @ Devino M.

Geschichten gibt es …

Als Voltaire die Lotterie knackte und steinreich wurde.
https://www.zeitsprung.fm/podcast/zs139/

Geschichten gibts

Devino M., Samstag, 28. November 2020, 12:30 (vor 321 Tagen) @ König Artus

Ja, Geschichten gibts, sogar täglich... mir wurden folgende Links zugespielt:

Hier mal ab Minute 12 reinhören (die Arkturianer lassen grüßen):
https://youtu.be/8vsQUdptpkY
Engel Orakel der Woche vom 23. bis 29. November 2020

Die Frage die einen ein wenig beschäftigt, ist ob Hitler mit seinem Glockenxperiment etwas nachgebaut hat, ohne zu wissen welche Konstruktionspläne er da verwirklicht, was einfach nur vor allem Deutschland ätherisch seither geschadet hat. Genauso wie die bestimmten Amis mit ihrem Philadelphia Experiment, was sich wohl tatsächlich ähnlich wie in den nachgestellten Filmen abgespielt hat, und auch einen Riss im Äther erzeugt hat und seither einiges an Übel und Schwierigkeiten damit mit verursacht worden sind (man wohl die Ätherischen Ebenen und Komponenten aus Unwissenheit ignoriert - wohl in beiden Fällen und hat so dem Übel Dimensionsübergreifend in die Hände gespielt). Aber man muss ja erst mit Technologien spielen, bevor man überhaupt auch nur die grundsätzlichen geistigen Zusammenhänge erkannt hat...


Leider lässt unsere verlogene Pressemaschinerie (denn ist von mancher Stelle klar widerlegt, dass es die Pressemeldungen die es gab, einfach so nicht stimmen und falsch sind, zu dem hin, was tatsächlich wo vor Ort stattfand, auch mit dem Virus, die Meldungen und vieles, ja sogar das meiste drumherum ist so nicht wahr und hat sich so an mancher Stelle überhaupt nicht ereignet) wenig Informationen bisher durch, wie eben solcher Art (mal schauen, wann man auf die Idee kommt, mal dort nach unten zu graben):
INMITTEN ROTER FELSEN: Helikopter-Crew entdeckt rätselhaften Metall-Monolithen in Utah
https://www.youtube.com/watch?v=v4vxEInR1D0


Es gibt da wohl sehr viel mehr inzwischen, was auch zwar mehr unzensiert stehen bleibt, aber immer noch von der Lügenpresse nur die ausgelutschten Storys mehr gebracht werden, von irgendwelchen Stars, von denen man überhaupt nichts wissen möchte und nach dem Unsinn auch keiner gefragt hat (von höherem her mal mehr gesehen). Doch selbst das Pentagon fragt inzwischen was Lichtschiffe sind und haben einfach keine Ahnung im wesentlichen (weil eben höhere Spezies sich mit "Toten Personen" sich nicht zu unterhalten pflegen):

https://www.n-tv.de/mediathek/videos/wissen/Pentagon-bittet-um-Hilfe-bei-Ufo-Identifizi...

"Da ist eine ganze Flotte"
Pentagon bittet um Hilfe bei Ufo-Identifizierung

Die US-Marine veröffentlicht drei Videos mit unidentifizierten Flugobjekten. Die Freigabe des bereits von der New York Times 2017 veröffentlichten Materials soll helfen, die Echtheit der Videos zu klären. Die Videos wurden zwischen 2004 und 2015 von US-Kampfpiloten aufgenommen.
***
Es verdichtet sich daher aus verschiedener Richtung immer mehr dies, was kommen soll und vielleicht in ca. 1 Monaten ins Rollen kommt.

Ob der Lichtblitz den ätherischen Schleier zwischen dem Physischen und Astralen zerreißt oder ob damit anderes Übel auf Erden entfernt wird, was nicht mit dem Logos in Verbindung steht (und wider die Menschheit arbeitet), wird sich wohl bald lüften.

Man sollte aber mehr nach innen hören, als zu meinen, dass irgend eine Pressemeldung da äußerlich die Wahrheit über etwas bringt (am ende wird es auch für die Presse gelten: Wer lügt, der wird selbst belogen).

+++
Trump besetzt mehrere Pentagon-Posten neu
https://www.n-tv.de/politik/Trump-besetzt-mehrere-Pentagon-Posten-neu-article22162434.html

Kurz nach seiner Niederlage bei den US-Wahlen entlässt Präsident Trump seinen Verteidigungsminister Esper. Jetzt müssen auch weitere hochrangige Berater gehen. Dafür setzt Trump unter anderem einen umstrittenen ehemaligen Militärgeneral ein. Das trübt die Hoffnungen auf einen geordneten Übergang.
***
Und ob Trump da wegen persönlichem Ehrgeiz nur aktiv ist, oder tatsächlich festgestellt hat, dass alles was heute allgemein präsentiert wird, allgemein mehr einer Lüge als der Wahrheit gleicht. Und daher alles bereits unternommen wird, die Schattenregierung (die ihre Deals zum eigenen Vorteil gegen die ganze Menschheit gerichtet) mit Auswärtigen in negativer Weise sich zusammengeschlossen hat. So lange dass nicht gekippt wird, ist das Äußere in der Richtung alles mehr gelogen, als wahr. Der geordnete Übergang ist bei den Amis dann der, dass man mittels des Militärs versucht das unter die Hand der Regierung zu bekommen, was sich außerhalb aller Regeln wähnt und meint bereits den Technologischen Aufstieg vollzogen zu haben (nur merkwürdigerweise ohne die gesamte Menschheit und nur vollständig auf Kosten dieser). Der Präsidentschaftswechsel ist aus meiner Sicht nur eine lächerliche Attrappe.

Und auf die Gefahr hin, dass die Menschheit tatsächlich angegriffen werden könnte (und das aktuelle Virus nur ein Vorläufer davon sein könnte), möchte man eben alle halbwegs in Sicherheit bringen, bis die bestimmten Konflikte und das Übel aus den bestimmten Reihen entfernt wurde usw. Das klügste wäre also, wenn die Regierung nun endlich vernünftig an einer 4-Stunden/Tag-Arbeits-Woche und dem Bedingungslosen Grundeinkommen umfänglich arbeiten würde. Wenn nicht, wird sich dies dann später durch bröckelnden Gesellschaftswandel zunächst weiter forcieren. So ungefähr schätzt man selbst die Lage heute ein.

Und wer die alten Verhältnisse wie sie waren wieder rekonstruieren und aufleben lassen möchte, der hat noch null kapiert, was vor sich geht. Es fand vor 100.000 Jahren in Atlantis (ob da der Untergang physisch oder geistig ansetzte, sei dahin gestellt) eine Invasion und ein Untergang der Hochkultur statt. Seither war es dann vorbei mit den Beziehungen zu Auswärtigen Spezies, was wohl auch wieder mit bedingt dadurch war, dass die Atlanter sich mittels Technologie ebenfalls irgendwo hilfreich einmischen wollten, ohne die Karmischen Zusammenhänge zu beachten und vieles mehr was als Geschichte dahinter stehen mag.

Und aktuell ist es wieder so, dass wie üblich, durch Eliten Kreise geschaffen wurden, die eben die Invasion negativer Auswärtiger Spezies an sich darstellen, nur selbstredend von den hochnäsigen Elitären Kreisen nie überschaut wird. Sie bilden dann selbst einen Teil der Invasion ab [sie wollten doch auch nur ein wenig Men in Black spielen und weil es so cool ist und sie selbst ja die bestbevorzugtesten].

Doch keine Sorge, dies ist schon in Auflösung, und die Arkturianischen Freunde sichern zu, sich um die anderen Auswärtigen zu kümmern (die spezifischen Spezies kümmern sich um andere spezifische Spezies - die eigenen Kreise und Ebenen kümmern sich an sich um die eigenen Kreise und Ebenen - wenn alles im Gleichgewicht ist vor allem) - hier ab Minute 3:40:
Die Dezember 2020 Energien & neue Portale ∞ Der 9D. Arkturianische Rat
https://www.youtube.com/watch?v=9rysgy0OUFU

Also man Schaue und Staune, sobald endlich die Ordnung hergestellt wird, was dann wird (und eigentlich auch wieder in verschiedener Hinsicht auch schon irgendwo war, nur eben so nicht im Außen, wie im Innen, und auch nicht so oben, wie unten - dann aber vielleicht mehr doch so, wie es so wie so wahr war).

Monolith Utah und der Story-Verlauf

Devino M., Sonntag, 29. November 2020, 10:22 (vor 320 Tagen) @ Devino M.

Mysteriöser Monolith in Utah ist plötzlich wieder verschwunden

https://www.stern.de/panorama/weltgeschehen/monolith-utah--behoerden-entdecken-mysterio...

Sein Fund hatte wilde Spekulationen ausgelöst: Im US-Bundesstaat Utah war vergangene Woche mitten im Nirgendwo eine rätselhafte Säule entdeckt worden. Jetzt ist das dreieinhalb Meter hohe Objekt weg.
...
Einige Beobachter vermuteten, die Säule könne ein Werk des 2011 gestorbenen US-Künstlers John McCracken sein, der einige Zeit im nahegelegenen New Mexico gelebt hatte.

***
Genau, endlich hat sich der Künstler wieder erinnert, wo er sein Objekt vergraben hat und hat es bestimmt wieder aus dem Jenseits abgeholt? So Fährten werden dann gerne gelegt, um schon mal grob das Öffentliche Interesse zu zerstreuen (alles Informations-Kriegsführung Paragraph "Selbstsucht global ausgedehnt auf XL" - sinngemäß).

Ohne sich darauf zu versteifen, möchte man aber im Namen der Öffentlichkeit sagen: Ich möchte wissen wohin das Objekt gekommen ist, was man darüber weiß und wer es aus welchen Gründen an sich genommen hat? Die örtliche Regierung war es nicht? Also Welche Regierung war es dann? Oder wollte man den Dieben nicht nachgehen?

Das Lakaien der Ami-Schattenregierung global ihre Finger im Spiel haben und selbstredend solche Technologie offenbar als ihr Eigentum sofort ansehen und es sich holen, ist ja wohl wahrlich nichts neues (man annektiert es im Namen der Menschheit oder in wessen Namen?). Dass es scheinbar immer noch der Fall zu sein scheint, fordert hoffentlich Göttliche Interaktion bald nach sich ziehend.

Dann kann man die Lakaien ja gleich ausstopfen und in ihrem Museum was sie angelegt haben, samt allem globalen Diebesgut zusammen ausstellen. Als Mahnmal an die Menschheit, dass man sich an den globalen Dingen oder den Dingen die ganze Menschheit betreffend nicht in der selbstsüchten Weise vergreift, um sich denn fremdbestimmte Eliten zu bilden.

Was vielleicht dann gut ist, dass alles an einem Ort versammelt ist und man es nicht an verschiedenen Orten in der Welt zusammen suchen braucht. Tja, wo ist denn nun die Wahrheit vergraben? Sicherlich nicht in der geistigen Umnachtung vollständig selbstsüchtiger Eigeninteressen auf Kosten der Allgemeinheit. Die Wahrheit ist immer noch bei Gott und wird sich so Gott will sehr bald offenkundig offenbaren. Aber wie auch die Offenbarung sagt, wird bis zum letzten Tag, der eine solches Treiben, der andere anderes, und alle werden sie ihren Werken nachgehen und an ihren Werken wird man sie erkennen.

So wie die Regierung wünscht, dass man als Bürger über seine Rechte sich informiert, so möchte ich über diese globalen Vorkommnisse informiert sein. Und nicht irgendwelchen Unsinn von irgendwelchen Presse-Fuzzis zu lesen (die sich selbst in vollständiger Umnachtung befinden). Ist es also nicht mein Recht nun zu Wissen, oder auf welcher Rrechts-Grundlage wird dieses Objekt von welchem als seins annektiert? So sollte die Aufgeklärte Menschheit reagieren und sich nicht einfach blindlinks nur bestehlen und belügen zu lassen. Wäre das mehr die Grundsätzliche Einstellung, wäre man schnell global auch mit allem weiter.

Voltaire: Der Erweis

Devino M., Sonntag, 29. November 2020, 11:42 (vor 320 Tagen) @ Devino M.

"Es ist erwiesen, dass die Dinge gar nicht anders sein können, als sie sind."

- Voltaire -
***
Um wieder mit Voltaire abzurunden. Was würde ein aufgeklärtes Kollektiv tun an so einer Stelle, wenn etwas dem Kollektiv zum eigenen Vorteil entnommen und vorenthalten wird? Eine Möglichkeit wäre wohl die (gerade Richtung 5.-7. Dimensionaler Spezies, darüber wird sowas eh nicht in der Weise vorkommen): Jeder Richtet seinen Willen darauf, der Kenntnis davon hat, in der Weise z.B.: "Wir wollen es alle wissen", auf diejenigen, die man dahinter vermutet und erkennt. Bis der Druck von Oben (vom Willen) so hoch potenziert ist, dass bei den Verantwortlichen die eine Hand selbst nicht mehr weiß, was die andere Hand tut. Bis sie selbst hinrennen und der Öffentlichkeit alles dahingehend zeigen und erklären.

Sobald so etwas von einem gewissen Team von vertrauensvollen Experten geprüft und einem Kreis von wahrhaften Journalisten erklärt wird, und diese es ohne eigene Verzerrung (ausgenommen des erklärenden Standpunkts vor allem) der Öffentlichkeit kund getan haben, kann man erst von einer vernünftigen Informationspolitik an sich sprechen. Alles andere ist wohl mehr als Scheinmedien- und Informationen 3.ten Wahrheitsgehalts des Hörensagens lediglich vernünftigerweise ansehen.

Allerdings was klar ist, ist dass sich sehr sehr sehr vieles ändern darf. Die Frage ist dann mehr in welchen Etappen und Schritten?

Einige sehr schnelle Varianten wären, nach öffentlicher Aufklärung:
Alles wo einer wohnt, dort bleibt er zunächst wohnen und es geht alles in dem Besitz dessen über, der es zunächst bewirtschaftet (Enteignung an mancher Stelle ja, aber nicht zu Gunsten des Staates, sondern des Nutzers und dessen, der es ja auch irgendwo pflegt).

Grundeinkommen einführen, was global für alle gilt, ggf. an örtliche Umstände und Möglichkeiten angepasst. Was ist mit den ganzen Staatschulden? hmm.. mit welchen, von den Finanzsystem-seitig erfundenen abgesehen? Es wird ein Zahlsystem global eingeführt und fertig. Und dies nur wirklich dann als Austauschmöglichkeit und nicht um Schattenregierungen zu dienen, damit diese selber nur unbegrenzte Finanzmittel zur Verfügung haben.

Dann neu aufbauen, angefangen mit gesundem Ernährungssystem und durchaus vieles automatisieren. Dann Gesundheitssystem im Sinne von allen für alle. Und ein Bildungssystem ohne Indoktrination einer 3.Dimensionalen äußerst begrenzten Weltanschauung [hierbei liegt auch die Betonung auf Indoktri-Nation]. Und dann hin zur Aufgeklärten Weltöffentlichkeit mit etwas weiterem Fassungsvermögen. Und wir kreisen hier hauptsächlich noch um die Dinge die heute geistig und äußerlich längst hergestellt sein können könnten (ganz ohne äußere Intervention, egal woher - es ist nur, das banal- menschen- mögliche; wo ein etwas breiterer Wille seinen Weg auch schon finden würde).

powered by my little forum